Aktuelles

Risiken beim Neubau vermeiden und Elektroinstallation dem Fachmann überlassen

Wer Planung und Installation der elektrischen Anlage fachgerecht durchführen lässt, vermeidet Gefahren und kostspielige Nachrüstungen

Keine Frage: Ein Hausbau ist eine kostenintensive Angelegenheit. Wer jedoch versucht, bei Arbeiten an der elektrischen Anlage, möglichst wenig Geld auszugeben, spart am falschen Ende. Die Elektroinstallation ist ein klarer Fall für den qualifizierten Elektro-Fachmann von den Innungsfachbetrieben, denn hier kann Halbwissen schnell zur Gefahr werden. Eine falsche Installation kann zu einem Kabelbrand oder sogar einem lebensgefährlichen Stromschlag führen. Und es gibt noch einen weiteren wichtigen Grund, einen Fachmann von der Elektroinnung einzubinden: Wird eine Elektroinstallation falsch installiert und löst einen Schaden aus, kann die Versicherung die Zahlung verweigern.

Schon die Planung der Elektroinstallation sollte fachgerecht durchgeführt werden und zukunftsgerichtet angelegt sein. Die Elektroinstallation wird im Schnitt 20-30 Jahre und länger genutzt und sollte daher auch die Punkte Barrierefreiheit, Energiemanagement und Multimedia-Anwendungen mitberücksichtigen. Nur so kann sichergestellt werden, dass ausreichend Steckdosen und Stromkreise vorhanden sind, um auch für die Zukunft gewappnet zu sein.

Für ausführliche Beratung, Planung und Installation sollten sich Bauherren an den qualifizierten Innungsfachbetrieb wenden, den Sie hier finden.

 



 

Wenn sich die Wohnsituation ändert: Vorausschauende Planung der Elektroinstallation sorgt für Flexibilität

Veränderte Lebensumstände ändern Bedürfnisse und Wünsche / Sinnvolle Planung statt teures Nachrüsten

In welchem Zimmer benötige ich wie viele Steckdosen für welche Geräte? Wo sollten Leuchtenauslässe und Lichtschalter platziert werden? Wer ein Haus baut oder ein be-stehendes umfassend saniert, geht bei der Planung der Elektroinstallation möglichst weit ins Detail, damit eine optimale Nutzung gewährleistet ist. „Dabei sollte man aber nicht in der nahen Zukunft verharren“, rät Andreas Habermehl vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH). „Lebensumstän-de ändern sich – und mit ihnen die Anforderungen an die elektrische Ausstattung.“ Steckdosen, Stromkreise, Netzwerkanschlüsse und Zählerschrankplätze sind idealer-weise so konzipiert, dass sie die reibungslose Umnutzung von Wohnräumen erlauben. Bei der vorausschauenden Planung hilft der Elektroinnungsfachbetrieb.

Mit der richtigen Planung für die Zukunft gerüstet
Anlässe für eine Raum-Umnutzung gibt es viele. Beispielsweise ziehen die Kinder in die erste eigene Wohnung und man möchte das Kinderzimmer in ein Büro umwandeln, der Partykeller soll zum Fitnessraum werden oder man vermietet gar eine komplette Etage, weil man nicht mehr so viel Platz benötigt. Dabei wird es auch immer wichtiger, dass in allen Räumen eine schnelle und stabile Internetverbindung vorhanden ist. Oft ändern sich mit voranschreitendem Alter auch die Ansprüche und Bedürfnisse. Vielleicht ist dann eine automatisierte Rollladensteuerung gewünscht, die Bewohner wollen nach einiger Zeit ein Smart-Home-System installieren oder es steht die Anschaffung eines E-Autos an? „Eine gut geplante Elektrotechnik stellt die Weichen für eine flexible Zukunft“, stellt Andreas Habermehl fest. „Nur so lassen sich kostspielige Nachrüstungen vermeiden.“

Hilfreiche Orientierung für eine vorausschauende Planung einer modernen, sicheren Elektroinstallation bietet die Broschüre „Raumplaner“ der Initiative Elektro+, die kostenfrei unter www.elektro-plus.com/downloads/auswahl?did=137 download-bar ist. Diese Broschüre definiert Standards der Elektroinstallation auf Basis der Richtlinie RAL-RG 678 des Deutschen Instituts für Gütesicherung und Kennzeichnung in drei Ausstattungsstufen. Hinzu kommen drei sogenannte „plus“-Ausstattungsstufen; sie legen die technischen Voraussetzungen dafür fest, die einzelnen elektrischen Funktionen miteinander vernetzen zu können. Die Richtlinie nennt für jede Ausstattungsstufe und jeden Raum die sinnvolle Anzahl an Steckdosen, Schaltern und Kommunikationsanschlüssen.

An Leerrohre und Reserveplätze im Zählerschrank denken
Auch das Verlegen von Leerrohren sollten Bauherren und Sanierer in Betracht ziehen: „Dann hat man später keine Probleme beim Austausch von alten Leitungen sowie beim Verlegen zusätzlicher Leitungen und weiterer Anschlüsse“, erklärt Andreas Habermehl. Zu einer zukunftssicheren Planung gehören zudem Reserveplätze im Zählerschrank: für den Fall, dass später vielleicht eine Etage des Hauses vermietet werden soll und ein eigener Stromzähler benötigt wird, oder für Nachrüstungen von zum Beispiel einer Erzeugungsanlage oder einer Ladestation für das E-Auto. Ebenso sind für den Einbau intelligenter Messsysteme Kommunikationsmöglichkeiten erforderlich, die Platz im Zählerschrank benötigen.

Neben einer ersten Orientierung an der RAL-Richtlinie sollten sich Interessierte für die ausführliche Beratung und Planung an einen Fachhandwerker wenden. Qualifizierte Innungsfachbetriebe in der Nähe lassen sich hier finden.








Info-Video

 

Neue Energielabel für Raumheizgeräte und Warmwasserbereiter

Auf Kühlschränken oder Waschmaschinen ist es bereits ein vertrauter Anblick, ab 26. September 2015 wird es nun auch für Raumheizgeräte und Warmwasserbereiter eingeführt: das Energielabel.

Link zum Download

 

 

 

Neue ZVEH-Broschüre

Zahlen, Daten und Fakten zum ZVEH, inklusive vier Seiten über das neue Führungsteam.

Der Flyer zum Download:

http://www.zveh.de/aktuelles.html

Informationen „Flüchtlinge in der Berufsausbildung“

ZDH und BMI liefern Infos zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt.

Der Flyer zum Download:

http://www.zveh.de/aktuelles.html

Zusatzkosten und Parallelstrukturen vermeiden

Einspeisemanagement für kleine PV-Anlagen unnötig. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat...

dibkom Fachtagung 2019 am 21. November in Leipzig

Anmeldeformular und vorläufige Agenda

E-CHECK-Richtlinien überarbeitet

Überprüfung von elektrischen Installationen und Photovoltaik-Anlagen

Elektro-Innung GD in der gewerblichen Schule in Bettringen

Im Oktober hat unsere Elektro-Innung GD in der gewerblichen Schule in Bettringen den Beruf des Elektronikers Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik...

 

 

 

 

 

Innung für Elektrotechnik Bonn • Rhein-Sieg
Grantham-Allee 2-8
53757 Sankt Augustin

Telefon:  02241/990-123
Telefax: 02241/990-100
Email: schmeil@khs-handwerk.de  

Öffnungszeiten: 
Mo – Do: 7:30 – 16:30 Uhr

Fr:           7:30 – 12:00 Uhr

» Kontaktformular